Miniphänomenta

Nun ist es soweit - Die Kinder unserer Schule können nach Herzenslust experimentieren

Einige Kinder erinnern sich bestimmt noch. Im Januar 2011 machte die Miniphänomenta, die auf einer Idee von Professor Dr. Lutz Fiesser der Universität Flensburg basiert, in der Ambrosiusschule Station. 52 Experimentierstationen waren damals im Schulgebäude aufgebaut. Die Schüler konnten sich handelnd wissenschaftlichen und technischen Phänomenen nähern und versuchen, diese zu erklären.

Im Anschluss an das Projekt bildete sich ein Arbeitskreis aus Eltern und Lehrerinnen, der die Experimente nach verschiedenen Konstruktionsplänen nachbaute. Seit Anfang März traf man sich in zweiwöchigem Rhythmus im Werkraum der Schule, um zu sägen, zu streichen und zu montieren. Vielen Dank für die tolle Arbeit!
Inzwischen ist die Arbeit beendet und es sind spannende und interessante Experimentierstationen entstanden. Zum Forschen auffordern werden zukünftig z.B. eine Handbatterie, ein Sandpendel, ein Klopfophon und eine Kugelbahn. Ab Freitag, den 18.11.2011 wurden alle Experimente den Kindern zur Verfügung gestellt. Um 9.00 Uhr hat der Schulleiter Herr Rottmann sie offiziell freigegeben und danach lernten die Schüler die Stationen klassenweise kennen. Das Ergründen der unterschiedlichen wissenschaftlichen Phänomene wird sicherlich spannend werden, zudem einige Experimente auf Anregung der Eltern noch weiterentwickelt wurden. Viel Spaß beim Ausprobieren!